Taufe

Das Wunder der Geburt eines Kindes lässt uns staunen. Es ist vielleicht einer der bewegensten Momente im Leben, ein kleines Kind in seinen Händen zu halten.  Die Freude darüber lässt Eltern unendlich dankbar sein. Zugleich brechen andere Fragen auf: Was wünschen wir unserem Kind? Was erhoffen wir für unser Kind? Auch manche Ängste stellen sich ein, wenn Eltern an die Zukunft denken, in die dieses Kind hineinwächst.

In der Taufe hat dies alles seinen Ort: Die Freude und Dankbarkeit genauso wie die Sorgen und Ängste.

„Gott hat dich bei deinem Namen gerufen“, heißt es in der Bibel. Wir sind von Gott gewollt, von ihm ins Leben gerufen, nicht nur uns selbst überlassen. Gott bestätigt dies durch die Taufe. Die Taufe braucht aber auch unser zustimmendes „Ja“ zu diesem Gott. Stellvertretend für kleine Kinder sprechen die Eltern und die Paten dieses „Ja“. Mit 14 Jahren bei dem Fest der Konfirmation übernimmt das Kind die Entscheidung seiner Eltern und Paten und spricht sein eigenes „Ja“ zu Gott.

Die Taufe steht jedem Menschen offen und ist in jedem Lebensalter möglich. Meist sind es kleine Kinder. Die Taufe markiert dann einen Anfang im Glauben. Aber auch Jugendliche und Erwachsene werden getauft. Sie ist dann ein Markstein auf dem Lebensweg.

Grundsätzlich können Eltern ihr Kind immer taufen lassen, auch dann, wenn sie verschiedenen Kirchen angehören oder sie in keiner Kirche sind. Voraussetzung ist dann, dass jemand die Patenschaft und die Mitverantwortung für die christliche Erziehung des Kindes übernimmt
Sind Eltern nicht verheiratet, müssen die Erziehungsberechtigten sich einig sein, das Kind taufen zu lassen.

Mit der Taufe wird die Zugehörigkeit zu unserer evangelischen Kirche festgelegt. Der Täufling ist nun Glied einer Gemeinde. Er steht in einer Gemeinschaft, die sich mit ihm zusammen Gott zuwendet und sich zu ihm bekennt.

Paten und Patinnen müssen einer christlichen Kirche angehören und mindesten 14 Jahre alt sein.

Die Eltern suchen sich einen biblischen Taufspruch für ihr Kind aus. Im Pfarramt können Sie eine kleine Infobroschüre zur Taufe erhalten. Darin sind auch Vorschläge für Taufsprüche enthalten. Weitere Taufsprüche finden Sie unter www.taufspruch.de.
Der Taufe geht ein Taufgespräch mit dem Pfarrer / der Pfarrerin voraus, um den Ablauf und offene Fragen zu besprechen.

In der Regel ist ein Taufsonntag im Monat festgelegt. Diesen können Sie dem Gemeindebrief entnehmen.
Unter bestimmten Voraussetzungen ist es auch möglich, an einem Samstag einen Taufgottesdienst zu feiern. Dieser ist dann allerdings mit Kosten für den Organisten / die Organistin verbunden.

Melden Sie Ihren Wunsch im Pfarramt an. 

Drucken